Livestream


Diese Storchenkamera ist eine Freiwilligkeitsleistung. Eine sofortige Störungsbeseitigung ist
nicht immer möglich. Sollte es einmal zu Ausfällen kommen, bitten wir um Ihr Verständnis.

Kommentarverstoß melden

4.740 Kommentare

  1. Karin hat geschrieben:

    Danke an die Menschen, die die Kamera wieder zum Laufen brachten.

  2. bremese hat geschrieben:

    Herzlichen Dank an die Admins fürs schnelle Richten der Cam.
    Ist schon sehr viel schöner mit lebendigen Gögglis.

  3. Cora hat geschrieben:

    Super 🙂 Danke Ihr Admins sogar am Feiertag wie gearbeitet 🙂
    Liebe Grüsse Cora

    • Cora hat geschrieben:

      wird gearbeitet 🙂

  4. s hat geschrieben:

    wir wollen fliegen…https://up.picr.de/41335976rg.jpg

  5. Storchenfan hat geschrieben:
  6. Karin hat geschrieben:

    Ohe ja, die Kamera ist schon wieder hinüber. Was ist bloß dieses Jahr los?

    • Gise hat geschrieben:

      Ja, echt lästig, diese Ausfälle…
      Aber wenigstens kann man sich die Störche unter „Einzelbilder“ anschauen. 🙂
      Ein kleiner Trost.

  7. Hobbypoet hat geschrieben:

    Die Kinder allein zu Haus.

    https://up.picr.de/41319479fu.png

    Um jetzt alle satt zu kriegen, kommts vor, dass beide Eltern fliegen,
    die Jugend wartet ruhelos, wann kommt denn unser Futter bloß.
    Der Hunger wächst und auch die Gier, dauernd zu fressen bei den Vier`,
    ein Eltern-Kropf fasst nicht genug, drum starten beide einen Flug,
    möglichst schnell und ohne Rast, herbeizuschaffen was reinpasst.
    Gabs früher meist nur Kleingetier, verputzen jetzt schon unsre vier,
    auch mal eine fette Maus, als willkommenen „Schnabel- Schmaus“.
    Für Lilly und für ihren Mann, bricht die Plackerei jetzt an,
    am Tag gibt es kaum eine Pause, ständig ist man auf der Sause,
    kaum erhellt das Tageslicht, die Kinderstube, ruft die Pflicht,
    loszufliegen in die Auen, und nach Kindernahrung schauen.
    Getreideäcker, lockerer Sand, sind für den Storch Schlaraffenland,
    Mäuse suchen nach Verstecken, um nicht im Storchen-Kropf zu stecken.
    Der Landwirt findets wunderbar, ihn freut sein Helfer: Adebar.

    • Spätzle hat geschrieben:

      Lilly ist gerade eingeflogen und die Jungstörche haben sich erwartungsvoll
      erhoben und auf Futter gewartet. Aber leider umsonst ;(
      Na ja, vielleicht ist Papa Freddy heute für das Abendessen zuständig.

  8. Hobbypoet hat geschrieben:

    Blauer Himmel Sonnenschein.

    Heute ist ein Sonnentag, und der Himmel, der ist blau,
    Freddy freut sich für die Kinder, ebenso wie seine Frau,
    Die Jugend die nun gar nicht mehr, kleinen Storchenküken gleicht,
    hat mit 37 Tagen Alter, die halbe Nestlings Zeit erreicht!
    Nun werden sie bald weniger, ständig überwacht,
    die Eltern lassen sie allein, mit Ausnahme bei Nacht.
    Gegen Ende dieser Woche, wird der Jungstorch auch sein „Kleid“,
    so weit ausgebildet haben, dass es einem „Mantel“ gleicht.
    Regentropfen, ganz normale, perlen dann vom Körper weg,
    dringen nicht mehr in die Tiefe, bilden keinen nassen Fleck.
    Da die Eltern nicht mehr hudern, was auch Schutz vor Regen war,
    müssen die Jungen sich jetzt pudern, sofern die Puder-Dune klar.

    • Busenfreundin hat geschrieben:

      Super danke, das kann nur ein freundlicher Tag werden.

      • Biggi hat geschrieben:

        Sundown,
        ein schöner Tag und die Störche geniessen es.
        lg
        Biggi

  9. Piroschka hat geschrieben:
  10. Christina Bachler hat geschrieben:

    Wir könnten noch viel mehr Störche haben, leider sind keine weiteren Neste vorhanden. Sehr schade …
    Christina

    • Storchenfan hat geschrieben:

      Hallo, Christina, schön, daß Du auch hier reinschaust. Wenn Störche irgendwo wohnen wollen, dann bauen sie sich meistens selber einen Horst. Der Mensch kann das nur unterstützen, manchmal nehmen die Störche auch fertig gebaute Nester (Horste) an und bauen sie weiter aus. Du hast recht, es sind wunderbare Vögel und kümmern sich um ihren Nachwuchs bis zur Erschöpfung. Ich wünsche Dir noch eine gute Nacht und allen anderen Hier ein schönes Wochenende.

  11. Christina Bachler hat geschrieben:

    Hallo,
    bin neu hier und schau seit einer Woche mehrmals täglich über die Livecam wie es der Storchenfamilie geht. Sind einfach wundervolle und fürsorgliche Tiere.
    Freu mich jedesmal, wenn ich sehe dass es allen gut geht.
    Das was in Höchstadt passiert ist mit Anna, tut mir so leid. Ich hoffe ihr Fuß heilt. Oder weis jemand wie das bei Störchen ist wenn sie sich was brechen …
    Ich rettete mal einen Rotmilan, der mit einem Flügel in einem Stacheldraht hing.
    Er kam in eine Vogelstation und konnte 9 Monate später wieder in seine Freiheit zurück gelassen werden. Ich war dabei. Einfach schön.
    Übrigens, ich komme aus Unterroth, haben seit den 70igern Störche im Dorf.
    Seit vorigem Jahr, zwei Storchenpaare mit Nachwuchs.
    Schau nach denen so oft ich kann. Einfach schön.
    Christina

    • Spätzle hat geschrieben:

      Hallo Christina,
      schön, dass du auch hier rein schaust 🙂
      Freddy und Lilly sind wirklich sehr fürsorgliche Eltern. Wir hoffen alle, dass die Storchenkinder
      weiterhin groß und stark werden.
      Kommst du aus dem Unterroth – in dem bis vor Corona immer das tolle Dorffest stattgefunden hat –
      mit u.a. Schusterstaek, Schnättrabäz und super Tellersulzen?
      LG an dich und alle anderen Horstguckern und einen sonnigen Sonntag
      Spätzle

      • Christina Bachler hat geschrieben:

        Ja genau … aus dem Unterroth mit dem bekanntesten Dorffest im süddeutschen Raum.
        Schön, dass du das kennst.
        Liebe Grüße aus Unterroth
        Christina

        • Spätzle hat geschrieben:

          Ich kenne dieses Fest schon aus seinen Anfangszeiten 🙂 Einfach nur klasse!!!
          Ihr hättet wirklich mehr Platz und auch das Futterangebot für mehr
          Störche.
          Aber was nicht ist – kann ja noch werden 😉
          Schönen Tag noch
          Spätzle

  12. Franzi hat geschrieben:

    Neuigkeiten zum Horst in Höchstadt: Siehe bei EINZELBILDER

  13. Storchgucker hat geschrieben:

    Auch wir sind nicht aus der Region.
    Wir kommen aus dem Kreis St. Wendel im Saarland. In einem Nachbardorf gibt es ebenfalls ein Storchenpaar. Dies hatte letzte Jahr 5 Küken, die einen Starkregenschauer nicht überlebt haben. Dieses Jahr waren es 4 Küken, aber da es keine ständige Überwachung gibt, ist derzeit nicht klar, ob noch alle am Leben sind. Wir beneiden Euch um die Kamera.

    • Karl Zanker hat geschrieben:

      Ja, wirklich tolle Aufnahmen. Ich freue mich auch täglich an den schönen Bildern. Schaut doch mal unter Störche Höchstadt rein. Hier steht die Storchenmama mit einem gebrochenen Bein im Nest und kann sich an der Fütterung der 4 jungen Störche nicht beteiligen, alles muss vom Storchenpapa übernommen werden. Ein kleines Drama.

      • Storchenfan hat geschrieben:

        Hallo, Karl Zanker, ich finde es schlimm, daß in solchen Notfallsituationen die menschliche Zufütterung und Unterstützung verboten ist. Vielleicht geht es doch gut aus und eine Entscheidung fällt zu Gunsten der Vögel.
        Sorry, daß ich hier auf der Gögglinger Seite dazu geschrieben habe, aber ich finde es wichtig, darauf zu antworten.

        • Karin hat geschrieben:

          In den letzten Jahren wurde die Zufütterung durch Menschen im Storchenest in Otterwisch gezeigt. Also ist es doch möglich und wir füttern ja auch andere kleinere Vögel. Finde die Zufütterung richtig.

          • Uschi hat geschrieben:

            Die Zufütterung in Otterwisch habe ich seinerzeit auch verfolgen können.
            Bin jeden Tag hier am Beobachten, habe mich aber mit dem Schreiben etwas zurückgehalten.
            Deshalb wird es mal wieder Zeit, allen Storchenguckern auf dieser Seite, aber auch Freddy, Lilly und ihren vier Rackern ein schönes und sonniges Wochenende zu wünscheen.
            Herzliche Grüße aus dem Kinzigtal,
            Uschi.

      • Biggi hat geschrieben:

        Hallo Karl Zanker,
        solche Bilder machen mich sehr traurig.Ich für meinen Teil,kann dies kaum ansehen.
        Ich hoffe auch sehr !,daß die Verantwortlichen zu Gunsten der Störche entscheiden.

        • Franzi hat geschrieben:

          Aktuelle Neuigkeiten dazu: Siehe Eintrag EINZELBILDER

  14. Busenfreundin hat geschrieben:

    Guten Morgen, das ist ja interessant, daß viele Nestgucker gar nicht aus der Ulmer Region kommen. Bergisches Land, Brandenburg, Spanien, USA, Gögglingen,
    eine bunte Mischung. Liebe Grüße in die Welt.

    • erika hat geschrieben:

      ….grüße von der insel rügen,nach gögglingen .schau auch öfters mal was so los ist im nest.

      • Busenfreundin hat geschrieben:

        Auf der Insel Rügen müssten doch auch Störche nisten. Ist das so?

        • erika hat geschrieben:

          Hallo Busenfreundin ja es Brüten auch Störche aber im Überschaubaren Bereich,es sind nicht alle Horste besetzt,zwecks Nahrung und Umweltzerstörung (Ferienwohnungen&Hotelbau)leider ist es so…Wünsche schönes Wochend.Gruß an alle Nestgucker

  15. Lorabiene hat geschrieben:

    Hallo. Möchte mich auch mal wieder kurz melden und mich bei Allen bedanken die immer so tolle Bilder einstellen. Ich bekomme das immer noch nicht hin und habe zur Zeit aus gesundheitlichen Gründen auch nicht die nötige Ruhe mich damit zu befassen. Ich schaue zwar täglich rein aber mehr geht nicht. Nochmals vielen Dank und macht weiter so ich finde das toll. Liebe Geüße aus Brandenburg Lorabiene

    • Storchenfan hat geschrieben:

      Hallo, Lorabiene, danke, daß Du trotz gesundheitlichen Einschränkungen eine treue Storchenfreundin bist. Ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung!
      Allen anderen Storchenfreunden-und…innen auch einen schönen sonnigen Tag!

  16. Luzzy hat geschrieben:

    Guten Abend zusammen. Heute Abend waren die kleinen Racker zum ersten Mal alleine im Nest. Mam und Dad haben jetzt wohl alle Schnäbel voll zu tun um alle satt zu bekommen.

  17. Hobbypoet hat geschrieben:

    Über das Geschlecht der Jungen

    https://up.picr.de/41235976vd.png

    Anna und Rosi sind jetzt die zwei Namen,
    die die weiblichen Jungstörche hier bekamen,
    die anderen beiden, vermutet der Kenner,
    bei Anton und Hans-Peter sind sicherlich Männer.

    Das wahre Geschlecht aber bleibt uns verborgen,
    bis sie zukünftig selbst mal für Nachwuchs sorgen.
    Wer dann von den Vieren die Eier legt,
    wer sonst aber nur das Gelege hegt,
    verrät dadurch auch sein Geschlecht,
    nur Störchinnen werden dem Anspruch gerecht,
    sie sind es die Eier entwickeln und legen,
    der männliche Storch gibt „nur“ seinen „Segen“.
    Wer die Eier legt ist also die Frau,
    den männlichen Storch brauchts mehr für die Schau,
    nur beide zusammen, aber das ist klar,
    Voraussetzung für jeden Nachwuchs war.

    Paarweise haben die Kitakinder,
    als Paten und als Namensfinder,
    zwei Mädchen und zwei Buben gewählt,
    weil eben Gleichberechtigung zählt.

  18. ric hat geschrieben:

    hallo mei Spätzle, danke sakrisch für Deine Info, hab ichs doch doch glatt übersehen….😆

    • Spätzle hat geschrieben:

      Macht doch nichts ric, dafür gibt es hier Mitgucker und Mitschreiber 😉
      Man ist sich doch gerne behilflich.

  19. ric hat geschrieben:

    sagts mal, hat endlich der Gögglinger Pfarrer die Viere schon getauft und ihnen auch zünftige Namen verpasst?

    • Spätzle hat geschrieben:

      Hallo ric,
      die Namen der Storchenkinder wurden auch in diesem Jahr wieder von den Kindergartenkindern ausgesucht 🙂
      Lese das Gedicht des Hobbypoeten vom 14. Mai 2021 um 18.35 Uhr. Dann bist du informiert 🙂
      LG Spätzle

  20. Gerti hat geschrieben:

    Ich bin nicht für Siesta, ich will Action !!!!
    https://up.picr.de/41284768um.png

  21. Piroschka hat geschrieben:
    • Storchenfan hat geschrieben:

      immer wieder schön…https://up.picr.de/41283517dv.jpg

      • Biggi hat geschrieben:

        Wirklich schön !
        Ist zwar gerade ein bißchen nass, aber egal, alle sind putzmunter 🙂

  22. Piroschka hat geschrieben:
  23. Storchenfan hat geschrieben:

    https://up.picr.de/41275761ao.jpg
    ich kann schon stehen

    • Piroschka hat geschrieben:

      Danke Storchenfan für diesen gelungenen Schnappschuß, ist schon in meinem Mopsordner verschwunden. Solltest Du etwas dagegen haben, melde dich sofort, oder schweige für immer. Ich wünsche Dir einen schönen Tag und sende liebe Grüße aus dem verregneten Bergischen Land

      • Storchenfan hat geschrieben:

        Liebe Piroschka, wie sollte ich etwas dagegen haben, wenn das Bild doch nicht aus meiner Kamera kommt? Also wo ist so ein Schnappschuß besser aufgehoben als bei Dir? Viel Spaß damit und einen schönen Tag. Hier regnet es auch schon wieder, ist schon ein komischer Mai…

  24. Piroschka hat geschrieben:
    • Susi hat geschrieben:

      @ Piroschka @ Storchenfan
      Sehr schöne Fotos! 🤗

  25. Hobbypoet hat geschrieben:

    Umweltsünden

    https://up.picr.de/41274857rf.png

    In unserer Zeitung hier vor Ort, steht heut ein ekliger Report,
    mit einem Foto wird belegt, was einen Tierfreund sehr erregt.
    Die Störche brachten ohne Not, den Kids verpackten Hundekot,
    der lag, wo sie sonst Futter sammeln, in der Gegend zum Vergammeln.
    Eva Mettke, Leserin, sah genau beim LIVESTREAM hin,
    hat`s im Bild dokumentiert, und die Presse informiert.
    Voll Sorge und auch großer Wut, finde sie es gar nicht gut,
    dass in Natur und im Gelände, vermehrt man solche Beutel fände.
    Es sollte doch wohl möglich sein, man nimmt den Hundekot mit heim,
    ihn zu entsorgen in `nem Kübel, ist sicher noch das kleinste Übel.
    Vielen Dank der Leserin, jetzt steht es in der Zeitung drin,
    wenn Störche in der Natur Hunde-Kotbeutel finden,
    dann nur wegen strafbarer Umweltsünden!

    • Storchenfan hat geschrieben:

      Ja, lieber Hobbypoet, es ist gut, daß diese Frau diesen Frevel gemeldet hat. Ich habe selbst einen Hund und sehe beim Rundgang auch sehr oft gefüllte Hundetüten. Genauso wie große Kothäufen, die einfach so liegengelassen werden. Habe mich schon gefragt, warum die Tüten in der Gegend oder im Feld liegen bleiben. Es gibt außer den Abfallkörben 4 oder 5 Abfallentsorgungsstellen mit Tütenspendern. Besonders schlimm ist das natürlich jetzt, wo so eine Tüte im Horst bei unseren Jungstörchen gelandet ist. Hoffen wir nur, daß die sie nicht aufpicken.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.